Anzeige


Der Mann mit dem Staatlichen Würdigungspreis: Prof. Planyasky spielt auf der Kern-Orgel in St. Viktor

Schwerrte. Am Samstag (22. Juli, 18 Uhr) findet in der St. Viktorkirche in Schwerte ein hochkarätiges Orgelkonzert statt. Prof. Peter Planyasky aus Wien, im März noch zu Gast im Konzerthaus Dortmund, konnte für ein Recital in Schwerte gewonnen werden.

Prof. Peter Planyasky

Er studierte in Wien Orgel und Kirchenmusik. Seit 1969 war er am Wiener Stephansdom tätig (1983 bis 1990 als gesamtverantwortlicher Dommusikdirektor, sonst als Domorganist). 2004 verließ er den Stephansdom. Von 1980 bis 2012 war Peter Planyavsky ordentlicher Professor für Orgel und Improvisation an der Wiener Musikhochschule, außerdem war er 1996-2003 Leiter der Abteilung für Kirchenmusik.

Für sein bisheriges kompositorisches Schaffen erhielt er 2005 den Staatlichen Würdigungspreis für Musik. Basisarbeit in der Kirchenmusik, Aufgaben als Orgelberater und Juror, Artikel in Fachzeitschriften und CD-Einspielungen runden seine berufliche Tätigkeit ab. Ohne Zweifel gilt er als einer der international meistgeschätzten Organisten unserer Zeit, Konzerte und Aufnahmen führten ihn in zahlreiche Länder Europas, nach Nordamerika, Fernost, Australien und Südafrika und auch als Komponist ist er eine Fixgröße in der Welt der Kirchen- und Sakralmusik – mit liebevoll gehegter Neigung für humoristische „Ausrutscher“.

Besonders gerne läßt er sich von alten Meistern zu neuem musikalischen Scherz inspirieren, z.B. bei seinen Kompositionen Vier Stücke für die Trompetenuhr von W. A. Plagiavsky Mozart (1989), die Ankunftssymphonie G-Dur von J. P. Haydn (1987), Eine nicht gerade kleine Nachtmusik für Orchester von W. A. P. Mozart (2004) und natürlich die nun schon seit mehr als zwei Jahrzehnten „Bach-Fans“ in aller Welt begeisternde Kantate LWV 20/85 Der zufrieden gestellte Autobus von P.
P. Bach ebenso wie ihr Schwesterwerk Cactus tragicus LWV 19204 (das „L“ steht naheliegender Weise für „Lachwerkeverzeichnis“).

An der Kern-Orgel von St. Viktor präsentiert Prof. Planyavsky ein europäisches Programm mit Werken von Boely, Bach, Mendelssohn, Petrali, César Franck und Improvisationen. Eintritt: 9 Euro, Schüler und Studenten 6 Euro.

Print Friendly, PDF & Email
Facebook Twitter Pinterest Linkedin Google + Email

Kommentare

Über den Autor